Gesünder leben dank Katze, Hund und Co

Hund Millie April2017_bilderschaft

Die Gesellschaft von Tieren tut uns gut. Erst kürzlich habe ich das Buch von Danilea Ben Said zum Anlass genommen, Euch zu erzählen, warum Tiere uns glücklich machen. Heute verrate ich Euch noch mehr – Sie machen uns tatsächlich auch gesund.
Hunde Bei Wind und Wetter runter vom Sofa, rein in den Anorak und raus an die frische Luft. Das machen Hunde- und auch Pferdebesitzer gern und trainieren damit ihre Abwehrkräfte. Die regelmäßigen Spaziergänge senken den Blutdruck und die Cholesterinwerte. Außerdem sind Hundebesitzer laut einer Studie grundsätzlich aktiver und sportlicher. Das freut unser Herz und auch die Krankenkasse.
Hunde unterstützen Blinde, Diabetiker und erschnüffeln Krebszellen noch bevor wir oft wissen, das wir krank sind.Katze_6081

Katzen Was gibt es Schöneres, als eine weiche, schnurrende Katze auf dem Schoß zu haben? Tatsächlich soll das Schnurren nicht nur bei Knochenbrüchen zur schnelleren Heilung verhelfen, sondern auch mit seiner Frequenz von 25 bis 50 Hertz beruhigend auf uns wirken und Schlafstörungen mildern. Katzenbesitzer wissen das natürlich längst.
Seht Ihr Euch auch so gerne Katzenbilder an? Wenn wir einer Katze oder auch einem Hund in die Augen schauen, bilden wir das „Kuschelhormon“ Qxytocin. Dieses Hormon sorgt für ein Gefühl von Verbundenheit und Treue. Wir fühlen uns wohl und aufgehoben. Menschen, die Haustiere mit Knopfaugen haben, werden deshalb häufig nach schweren Krankheiten schneller wieder gesund.Aquarium_by_Andreas Hermsdorf_pixelio.deFische Auf ein Aquarium blickend, kann man schon mal die Zeit vergessen. Wenn wir das Treiben im Wasser beobachten reduziert das unseren Blutdruck und die Herzfrequenz – und wir sind herrlich entspannt. Ich habe das in unserer Kinderarzt-Praxis beobachten können. Unsere Kinder waren begeistert von den leuchtend bunten Fischen und sind sicherlich gelassener in die Behandlung gegangen. (Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio)
Allgemein ist erwiesen, dass Patienten mit Tieren nach operativen eingriffen wie z. B. Gelenk-oder Knochen-OPs weniger Schmerzmittel brauchen – man vermutet, dass sie aufgrund der tierischen Gesellschaft mehr Endorphine ausschütten.

Enno und Funny 4075

Kinder, die in frühen Jahren regelmäßig mit Tieren in Kontakt kommen, besser noch, mit ihnen leben, haben weniger Allergien.
Tiere halten uns in Bewegung und machen uns fit.
Haustiere helfen bei Trauerbewältigung und trösten uns und unsere Kinder auch in kleineren Krisensituationen im Alltag.
Tiere leisten uns Gesellschaft und schützen vor Einsamkeit. Manchmal verhelfen sie uns sogar (auf der Hundewiese?) zu einem neuen Partner.Lasse Millie_4731

Ich kann mir ein Leben ohne Tiere nicht vorstellen. Ich liebe ihre Fähigkeiten und bin dankbar von ihnen lernen und profitieren zu dürfen. Wir sollten sie mit Respekt behandeln.

Written By
More from anke

Living Kitchen-Events für Juli und Anfang August

Ab jetzt bieten wir Euch verschiedene, Genuss-Events an. Zu den Dinner-Abenden solltet...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.