Schlagwort-Archiv: honeyfarm.de

Sommertorte mit Lemon-Mascarpone-Füllung und Beeren-Topping

Sommertorte mit Lemon-Mascarpone-Füllung und
Beeren-Topping

Zutaten für 12 Stücke

Teig: 220 g Mehl * 100 g Zucker * 1 Prise Salz * 120 g kalte Butter * 2 Eigelbe * Kichererbsen oder Erbsen zum Blindbacken

Füllung: 1 Glas à 310 g Lemon-Curd (z. B. Tiptree) * 500 g Mascarpone * 100 g Joghurt * 1 EL Zucker * 500 g gemischte Beeren * etwas Puderzucker zum Bestäuben

 

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig Mehl, Zucker, Salz. Butter in Stückchen und Eigelbe zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls er zu krümelig ist, kaltes Wasser tropfenweise dazugeben. Den Mürbeteig in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.
  2. Eine (dekorative) Tarteform (26 cm Durchmesser) fetten und mit Mehl bestäuben. Den Teig gut durchkneten und ausrollen. In die Tarteform legen und einen Randhochziehen. Mit einer Gabel mehrfach einstechen und ca. 10 weitere Minuten kühlen.
  3. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Einen Bogen Backpapier rund ausschneiden, auf den Teig legen und mit den Backerbsen beschweren. Den Teig ca. 10 Minuten vorbacken, dann die Hülsenfrüchte samt Backpapier entfernen und in weiteren ca. 7 Minuten fertig backen. Komplett auskühlen lassen.
  4. Den ausgekühlten Boden vorsichtig aus der Form lösen, auf einen Teller oder eine Tortenplatte setzen und mit Lemon-Curd bestreichen. Mascarpone mit Joghurt und Zucker verrühren. Die Mascarponecreme vorsichtig auf das Lemon-Curd aufstreichen und die Oberfläche glätten. Ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  5. Die Früchte waschen, verlesen und größere Beeren klein schneiden. Vor dem Servieren die Früchte auftürmen und mit Puderzucker bestäuben.

Tipp: Ich lasse die Tarte in der Form, weil sie leicht bricht und gefüllt durchweichen kann. Deshalb nehme ich gleich eine dekorative Tarteform, die ich auf eine Tortenplatte stelle. 2 Stunden Kühlzeit müssen so auch nicht zwingend sein, die Torte kann dann direkt serviert werden.

Pin It

Ein weiteres Baby in der Familie

Es war soweit, die Katzenbabies des Nachbarn vom Wiedwisch Hof sind endlich acht Wochen alt geworden. Nachdem wir kurz auf Carls Wiedwisch-Hof zum Pfannkuchenfest waren und die Kinder „Treckersurfen“ durften, sind wir zum benachbarten Bauernhof gefahren und haben uns dort von vieren ein kleines Katzenbaby ausgesucht – Kater Leo mit der süßen rosa Schnute. Die Kinder nahmen ihn samt Transportkiste im Auto gleich in ihre Mitte und waren selig. Wir fragten uns, wie wohl unsere Labrador Hündin Millie reagieren würde…

Wie sehr sie sich freuen tatsächlich würde, haben wir uns nicht vorstellen können. Sie ist förmlich ausgeflippt. Sie konnte minutenlang ihr Glück nicht fassen. Und Kater Leo trotze nur so vor Selbstbewusstsein. Kaum angekommen, hüpfte er aufs Sofa und hatte fortan einen seiner Lieblingsplätze gefunden. Millie begrüßte ihn sofort freundlich und stupste ihn mütterlich mit Ihrer Schnauze an. Die beiden hatten Freundschaft geschlossen, das war gleich klar.

Leo zeigte keinerlei Angst, ganz im Gegenteil, ihr wedelnder Schwanz war doch ein tolles Jagdobjekt…

Die beiden verbrachten den Rest des Abends miteinander. Leo erkundete das Wohnzimmer und jedes Mal, wenn er irgendwo seine Krallen ausfuhr, ermahnte Millie ihn, die Möbel in Ruhe zu lassen. Mütterliche Erziehung vom ersten Moment an – klasse. Später schlief er schnurrend in meinem Arm ein. Der erste Tag war geschafft – und wir auch!

Pin It

Drei gute Dinge auf dem Teller

3 gute DInge

Kürzlich – an einem komplett verregneten Abend in Hamburg, durfte ich mit zwei Freundinnen an der Buchvorstellung zu „Drei gute Dinge“ teilnehmen. Durchnässt kamen wir im Koch Kontor an. Würzig warme Düfte und der sympathische Koch himself empfingen uns. Kaum saßen wir, durften wir die herrliche Linsensuppe (S. 87), die Graupen-Tomatensuppe (S. 89), das Lamm-Spinat-Gericht (S. 256) und das Erdbeer-Shortbread-Desser (S. 336) kosten. Ein Genuss!  Und die Anwesenheit des charmanten Kochs brachten unsere Herzen endgütig zum Schmelzen…

Die aromatischen Rezepte in diesem Buch bestehen die Rezepte nicht nur aus 3 Zutaten. Ein normal gefülltes Gewürz-, Kräuter- und Öl/Essig- Regal setzt der Autor voraus. Dennoch oder gerade deshalb verführt er mit einfachen Mitteln und unglaublich leckeren Food-Kombinationen. Die Rezepte sind alltagstauglich und einfach nachzukochen. Ich habe eine große Rezeptbuchsammlung, aber dieses Buch bekommt eine gesonderten Platz in der Nähe des Herdes, damit ich mich jederzeit inspirieren lassen kann.

Zum Autor: Hugh Fearnley-Whittingstall, der internationall bekannte TV-Koch aus England und Pionier der nachhaltigen Ernährung hat aus zwanzig Jahren Erfahrung als professioneller Koch für dieses Buch die besten Kombinationen von Lebensmitteln zusammengestellt, die sich gegenseitig optimal unterstützen und ergänzen. In seiner Heimat besitzt er 3 gut gehende Restaurants, zu denen jeweils eigene Gärten gehören, die die Küchen mit biologisch angebauten Lebensmitteln versorgen.

Das 414 Seiten starke Kochbuch kostet 24,90 Euro und ist im AT Verlag erschienen
Hier könnt Ihr das Buch bestellen:

Pin It