Schlagwort-Archiv: Huacaya

Hurra, hurra, der Hengst ist da!

Idealerweise sollten Alpakastuten 17 Tage nach der Geburt wieder gedeckt werden, deshalb haben wir uns für Gabby und Tracy zügig zwei wunderschöne und liebe Hengste ausgesucht: Der weiße Shalimar für Gabby 

und der mittelbraune Pacino für Tracy.

Züchter Carl aus Kummerfeld hat die beiden termingerecht aufgeladen und zu unserer Wiese gebracht. Die beiden Jungs haben uns inzwischen schon mehrfach besucht, um auch wirklich sicher zu gehen, dass die beiden Damen erneut schwanger sind. Wir glauben und hoffen nun, dass es geklappt hat. Tracy hat sich beim ersten Mal ziemlich gewehrt. Pacino war hinterher ganz schön zerzaust.

Viellicht passte der erste Termin einfach nicht in ihren Biorhytmus. Beim wiederholen Besuch sah das schon ganz anders aus. Da gab es quasi eine romantische Zusammenkunft unter der Traubenkirsche Wiese – ganz familiär und Tracy war ganz zahm. Das hat dem kleinen Luigi so gut gefallen, dass er sogar ein bisschen mitgekuschelt hat.Gabby war direkt beim ersten Date von Shalimar begeistert. Die beiden haben mit Sicherheit für einen kleinen Nachwuchs mit weißen Locken gesorgt. Jetzt heißt es geduldig bis zum nächsten Sommer abwarten – was mir natürlich schwerfällt…

 

Pin It

Phoebe und Luigi – Best friends rocken die Wiese

Kaum eine Woche alt und schon so flink unterwegs: Unsere beiden Alpakakinder Phoebe und Luigi haben Spaß beim Wiesen-Wettrennen. Seht selbst:

Ich freue mich, dass die beiden so toll miteinander spielen. Nur den beiden Müttern wird es machmal zu bunt und sie fangen sie wieder ein.

Pin It

Das zweite Baby ist da!

Während der gesamten letzten Woche schien die Geburt von Gabbys Alpakababy unmittelbar bevorzustehen. Aber außer der sichtbaren Vorwehen und Gabbys aktivem Wegatmen derselben tat sich nichts. Am Samstag war es dann plötzlich doch soweit – allerdings zu einem Zeitpunkt, an dem ich nicht damit gerechnet habe: Ich bin morgens zum Füttern in den Stall gekommen und habe die Tiere raus gelassen. Es war ziemlich kalt und regnerisch. Ich war mir sicher, dass Gabby sich bestimmt einen schöneren Tag aussuchen würde. Aber ich wollte den gesamten Stall misten und üppig mit Stroh auslegen, um ihr ein schönes Nest für die Geburt herzurichten, falls es das Cria doch drängt, bei diesem Wetter auf die Welt zu kommen. Also fuhr ich nach Wedel und holte eine Autoladung mit Stroh und Heu, denn die Vorräte waren zur Neige gegangen. Als ich nach einer Stunde wiederkam, wunderte ich mich, dass Gabby abgesondert am Ende der Weide im hohen Gras stand. Sie schaute zu mir rüber, bewegte sich aber keinen Schritt. Ich sah etwas Helles zu ihren Füßen, war mir aber nicht sicher, ob es sicht einfach einige helle Gräser waren – bis es sich bewegte. Ja, das musste der neue Nachwuchs sein. Wie spannend. Der Vater von diesem kleinen Cria ist schwarz, deshalb hatte ich mit einem dunkleren Tier gerechnet. Langsam näherte ich mich den beiden und da lag es, noch mit nassen Locken. Es musste unmittelbar zuvor geboren worden sein. Wie süß! Ich lobte Gabby und machte ein paar Bilder. Dann beeilte ich mich, den Stall herzurichten. Es war kalt und das Kleine fror offensichtlich.

Als ich, mit einem Handtuch bewaffnet, wieder zu den beiden ging, glückte dem Cria endlich ein erneuter Versuch, auf allen vier Beinen zu stehen. Tracy bemerkte es sofort. Sie gab summende Geräusche von sich und lief mit Phoebe zusammen zu den beiden, und den noch feuchten Nachwuchs zu begrüßen. Aufnahme in die Herde – toll! Im Anschluss zogen die beiden wieder von dannen. Das Alpakababy steckte die Zunge raus und suchte nach einer Milchquelle. Gabby blieb geduldig stehen. Ich beobachtete die beiden so lange, bis ich mir sicher war, das Cria hat die erste, wichtige Milch zu sich genommen. Dabei stellt es seinen kleinen Schwanz hinten auf und ich konnte endlich feststellen: es ist ein kleiner Hengst! Inzwischen haben wir ihn auf den Namen Luigi getauft. Luigi ist also genau 1 Woche nach Phoebe gegen 10.30 Uhr auf die Welt gekommen und wird hoffentlich mal ein stattlicher Hengst. Er hat fast die gleiche Farbe wie Phoebe, allerdings etwas heller und seine Nase und Ohren sind Rosa. Jetzt ist der Nachwuchs für 2017 komplett, alles lief reibungslos. Wir sind mehr als zufrieden!

Pin It

Schön der Reihe nach…

So, jetzt erzähle ich Euch von unserem abenteuerlichen Alpaka-Transfertag – eine anschauliche Bildergeschichte:

1 sammeln honeyfarm.de


Ein schönes Bild, wie alle Alpaka-Ladies auf den Hof kommen – aber nur zwei werden gebraucht: Gabby und Tracy. Sie sollen heute vor dem Transfer zu uns, noch geschoren werden. Die anderen sind erst im Laufe der Woche an der Reihe.2 Gabby wartet auf Friseur_honeyfarm.de

Gabby wartet darauf, dass sie zum Friseur kommt – das aber wird auch höchste Zeit 🙂 Doch Tracy ist noch vor ihr dran.3 Gabby will kneifen _honeyfarm.de

Inzwischen hat Gabby es sich anders überlegt. Bei dem ängstlichen Quietschen von Tracy möchte sie sich doch lieber unsichtbar machen oder in einem Erdloch verschwinden.4 schur honeyfarm.de

Gabby rührt sich nicht – sie macht während der Schur auf „toten Mann“. Ihre Wolle wird direkt in den Sack gestopft.5 Zaungäste_honeyfarm.de

Die Halbstarken Theo und Brian schauen interessiert zu. Sie brauchen in diesem Jahr noch nicht unters Messer.6 Gabby Haarschnitt_honeyfarm.de1

Gabby bekommt noch eine schicke Kopffrisur, damit sie wieder einen klaren Durchblick hat und natürlich hübsch aussieht. Dann ist sie auch schon fertig.7 erstes Vlies_honeyfarm.de8

Gabby und Tracy haben und fast 5 Säcke Wolle geschenkt. Ich freue mich.8 nach der Schur_honeyfarm.de

Direkt nach der Schur ist Tracy ganz schön sauer. Sie hat währenddessen um sich gespuckt, deshalb hat sie auch so eine grüne Schnauze. Vor lauter Ärger macht sie nun demonstrativ eine Schippe: „Das war aber auch ein „Sautag“ bis jetzt – Wurmkur und Impfung gab es auch schon“.9 Transport_honeyfarm.de

Jetzt ist auch Gabby geschoren und die beiden „nackigen“ Damen sind direkt brav auf den Hänger gegangen. Jetzt geht’s endlich los.10 aussteigen honeyfarm.de

 

Der Ausstieg aus dem Transporter klappte hervorragend. Die Neugier lockte sie heraus – mit gereckten Hälsen ließen sich die beiden Damen von Lola und Romy zur Weide führen.11 endlich da honeyfarm.de

Ziel erreicht. Endlich sind Gabby und Tracy zu Hause.13 wo sind wir_ honeyfarm.de

Zunächst scheinen sie sich zu fragen: “ Wo sind wir denn hier gelandet?“…14 angekommen _honeyfarm.de

…aber dann beschließen sie zu fressen und die Welt ist in Ordnung. Was für ein aufregender Tag für alle!
Lieben Dank auch an dieser Stelle an Julia, die unsere Anruft dokumentiert hat.

Pin It